pyridin.com

Lösungsmittel

Ein Lösungsmittel kann organisch oder anorganisch, flüssig oder ein Feststoff sein. Es löst Flüssigkeiten, Feststoffe oder Gase und wird auch zur Verdünnung eingesetzt. Das wohl am häufigsten verwendete Lösungsmittel ist Wasser. Lösungsmittel sind aber häufig auch auf alkoholischer Basis. Gundsätzlich gilt der alte Spruch: “Gleiches löst sich in Gleichem”. Damit ist gemeint, dass polare Stoffe sich gut in polaren Lösungsmitteln lösen, weniger gut aber in unpolaren Lösungsmitteln.

Piperidin

Das Lösungsmittel Piperidin wird in der pharmazeutischen Industrie als Katalysator für Kondensationsreaktionen eingesetzt.

Wo setzt man Lösungsmittel ein?

Sie haben sehr unterschiedliche Einsatzgebiete. Sie werden beispielsweise grundsätzlich eingesetzt, um die Übergangsschritte einer Reaktion konstant zu halten. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie nach der Zugabe weder sich selbst, noch den gelösten Stoff, verändern. Eingesetzt werden sie auch, um Lacke oder Klebstoffe herzustellen, sowie um Substanzen zu verdünnen oder Gegenstände zu reinigen. Enthalten sind Lösungsmittel häufig auch in Schädlingsbekämpfungsmitteln, wie zum Beispiel Insektiziden, aber auch in Gartenprodukten, wie Unkrautvernichter den Herbiziden.

Das Lösungsmittel Piperidin wird beispielsweise in der pharmazeutischen Industrie als Katalysator für Kondensationsreaktionen eingesetzt. Auch zur Herstellung eines nicht verkehrsfähigen Betäubungsmittel ist es in Umlauf. Pyridin dagegen wird sehr häufig in der chemischen Industrie verwendet. Es ist ein wichtiger Baustein für die Synthese verschiedener Stoffe bei der Herstellung von Medikamenten. Lösungsmittel haben einen starken Eigengeruch. Aufgrund ihres niedrigen Siedepunkts verdünsten sie schnell, was bei Farben und Lacken sehr hilfreich ist.

Gefahr von Lösungsmitteln?

Die Lösemittel, vor allem solche auf Alkoholbasis gelten als Gefahrstoffe. Sie haben die verschiedensten Eigenschaften, die dem Mensch schaden können. Sie sind giftig und leicht brennbar. Bei zu langem Einatmen der Substanzen kann es zu Atemproblemen und weiteren körperlichen Symptomen kommen. Alkoholhaltige Lösemittel, zu denen auch die Desinfektionsmittel gehören trockenen die obersten Schichten der Haut aus und machen sie so auf dauer anfällig für die Einflüsse der Umwelt. Die Mittel verursachen außerdem eine Erhöhung des Ozon Werts.